20211226 — RadioDifficulture — HOLY NIGHT — Everybody knows, the War is Over, the good Guys lost

(sorry — im Textoverlay dieses Bildes muesste es eigentlich »Repraesentatzen» heissen, Repraesentanzen wie Loewentatzen ! )

HOLY NIGHT . . . ueber Prozessionen, Demonstrationen, Monstranzen — Repraesentanzen der zwar unsichtbaren aber allerheiligsten oder vielleicht auch unheiligen Allianzen, oder gar der Kultur des Tanzens auf Substanzen (zwar: die Betrachtung der Streetparade als quasi-religioese Prozession steht noch aus)

Ein audiografisch-bildpoetisch-esssayistisch-kulturkritisches Tableau, Stephanstag, 2021

RadioDifficulture — 26. Dezember 2021
Radio LoRa, 97.5 MHz — SO21, 20211031, 21.45-22.30 Uhr
HOLY NIGHT, (everybody knows) the war is over, the good guys lost .

„20121226_RadioDifficulture_HolyNight_WarIsOver_TheGoodGuysLost“ (45 min) als mp3 hoeren:

In der Sendung treten audioversatzstuecke folgender »Prozessionen» auf:
>> Fussballprozession im Kreis Vier (Italien besiegt Oesterreich im Achtelfinal der WM am 26. Juni 2021)
>> Nationale Plfegedemo, organisiert durch die Gewerkschaft Unia 30.Oktober 2021 mit Trommlergruppe
>> Critical-Mass-Veloumzug
>> Trauerzug fuer Herrn Huber, als Erzaehlung, Maegenwil, ca.1971,

Konzerte und Songs, die vorkommen:
>> Maegenwiler Dorfmusik, die vor ueber 50 Jahren den Grundstein fuer meine gerade wiedererwachende Liebe zur Marschmusik legte. Ein kurzer Ausschnitt aus dem »Unterhaltungskonzert»vom 14. November 2021, Mehrweckhalle Oberfeld, Maegenwil.
((( empfohlene Links im Zusammenhang mit Brass- Marschmusik:
Don’t miss: »Funeral March Polish Army Orchestra. Marsz pogrzebowy Orkiestra Repezentacyjna Wojska Polskiego» — das polnische Armeeorchester spielt Chopins Trauermarsch
David Byrne — Knee Plays (1 of 10) – Tree — David Byrne (Talking Heads) hat mit Robert Wilson die Knee Plays fuer dessen Thetaerstueck »Civil Wars» komponiert
>> Love-Song von Julien Gasc, (gespielt am 19.11.2021 in der Zentrawaescherei, Zuerich)
>> Leonard Cohens, »Everybody Knows» in eigener Interpretation
>> Silent Night, Holy Night,
erste Strophe des traditionellen Weihnachtslieds in eigener Interpretation >> siehe auch: Sinead O’Conner, Silent Night


Holy Night — Everybody knows the war is over, Everybody knows the good guys lost !
20211226, Radio LoRa, SO21

Prozessionen, Demonstrationen, Monstranzen, Repräsentanzen irgendwelcher Allianzen, und irgendwo im Subtext geht es bei diesen schwarmhypnotischen Fragestellungen wohl auch um das Tanzen auf realen oder medial-transsubstanziellen »Substanzen» (die Betrachtung der Streetparade als quasi-religioese Prozession steht noch aus)

Im Podcast fuehre ich einige Reflexionen zu den Demonstrationen an, die teilweise mehr und mehr zu Prozessionen geworden sind, ich berichte ueber Begegnungen mit der, und Erinnerungen an die Maegenwiler Dorfmusik, die in meiner Kindheit noch oefters durchs Dorf marschiert ist, oder ueber den Trauerzug von Herrn Alt-Gemeindeamman Huber in den siebiger Jahren. Am Anfang der Sendung steht die Fussballprozession die ich am 26. Juni um Mitternacht von meinem Balkon aus beobachten durfte. Ebenso ist die Critical-Mass-Demonstration eine vornehmlich froehliche und erfreulich-entspannte Veloprozession, an der in Zuerich zu Ende jedes Monats inzwischen jeweilsdie halbe Stadt teilnimmt. — Der franzoesische Chansonnier Julien Gasc singt gegen Ende einen Love Song und Leonard Cohen erzaehlt durch meine Stimme nur das, was eigentlich alle schon wissen . . .

Musik und das Tanzen sind der gemeinsame Nenner, auf dem wir uns — trotz allen Verwerfungen und Streits immer irgendwie zusammenfinden koennen. Musik ist (vielleicht im Gegesatz zur Sprache) das Medium der Integration.

(((
Eine Bemerkung zu einem Nebenschauplatz der Sendung: Bei meinem Kommentar zur Pflegedemonstration vom 30. Oktober 2021, die als Soundkulisse in der Sendung vorkommt, sage ich etwas polemisch ueberhoeht, dass die Personalabteilungen zur Zeit oft noch so agieren, als haetten sie das Selbstverstaendnis einer Sklavenadministration, — »Administration von Sklaverei» ist selbstverstaendlich eine Formulierung, die ich durchaus relativieren moechte.

Gemeint ist der Umgangsstil, der gelegentlich in unserem Arbeitskulturellen Feld durch Fuehrungskraefte gepflegt wird, und der schon auch mal zu Recht als erniedrigend empfunden wurde.— Sicher sollten (in unserer Corona-Pflegenotstand-Krise) die Personalabteilungen verstaerkt wieder zu in alle Richtungen Dienstleistenden Instanzen werden ! — Das bedeutet unterstuetzende, quasi auf symbiotische Kooperation ausgerichtete Koordination aller Kraefte der Gemeinschaft, — Anhoerung der Resonanz von »Unten» oder von der Arbeit-»Front» gehoert selbstverstaendlich dazu. — Unterstuetzung durch die Vorgesetzten ! — Schliesslich sind oeffentliche Institutionen ja keine Piratenschiffe, — dass sie kein Partenschiff ist wuerde ich nebenbei gesagt ja auch von meiner Pensionskasse erwarten. Aber: schwierig !
)))