RadioDifficulture GM#10 — Religions are Puppet-Games: KNOWLEDGE IS A DISEASE — Bilderkult und die Erfindung der Goetter — Hoerspiel einer musikalischen Hoellenfahrt


Bild: Der »benediktinische» Buddha und der kleine Nandi aus Varanasi geben dem Kristallmic aus den DDR-50-ern ein Interview . . .

Sendung vom 19. Mai 2019

„RELIGIONS ARE PUPPET GAMES — Geister und Medien #10 als mp3 hoeren:

1
»Religionen sind Puppenspiele» ist vielleicht eins der vorlaeufigen Fazits (gibt’s denn dieses Wort in der Mehrzahl?) meiner uferlos-poetischen Geister- und Medien-Forschung, die ich an der ZHdK in meinem Masterprojekt angefangen habe. Puppenspiele werden hier nicht etwa abschaetzig betrachtet, eher stehen sie als magisch aufgeladene Inszenierungen von kindlichen Geistern den raffinierteren aber genauso phantasischen Konstruktionen der Religionen Pate

Hervorgerufen wurde dieser »Slogan» u.a. durch die Beschreibungen von buddhistischen und Hindu- Ritualen, die Alexandra David Néel machte. Sie unternahm Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts lange Reisen nach Indien und in andere Laender Asiens. Die abenteuerliche Frau, der lesend »zuzuhoeren» sich lohnt, wurde beinahe 101 Jahre alt. Parallel zu ihrer Erscheinung in meiner Soundcollage zerfetzt der Indische Philosoph U.G. — Upaluri Gopala Krishnamurti gluecklicherweise alle Gewissheiten, die zuvor durch meine Texte entstanden sein koennten. — Solange mer es im Medium der Sprache tut, kann mer getrost und mit zuverlaessiger Scheingewissheit sagen: »Words are very unnessesary» (Depeche Mode) oder »Language is a Virus — uh!» (Laurie Anderson)

Fuer die Soundspur, die dem 45-minuetigen Hoerspiel zugrunde liegt, hat mich Dominik Brun del Re musikalisch unterstuetzt — herzlichen Dank! — Die Sendung ist eine musikalisch-poetische Bricollage, die die angesprochenen Themen immer nur mit Oberflaechlichkeit anschneidet, aber doch im Interesse der entrueckten Gesamtschau, verschiedene Aspekte in einem »Bild» versammelt . . .

Quelle der eingespielten U.G. Krishnamurti-Diskussion:

Quelle Alexandra David Néel:

Quelle Shanti Matram:
https://www.youtube.com/watch?v=o4HbD_uNKPw

2
Am Donnerstag 6. Juni ab 17 Uhr ist ZHdK-Diplomvernissage, an der im Toni-Areal die Bachelor- und Masterarbeiten praesentiert und fuer eine Woche ausgestellt werden.
https://www.zhdk.ch/veranstaltung/38227

Meine MA-Arbeit »Geister und Medien — Eine Theorie- und eine Videoarbeit zu Medien als Transzendenzschnittstellen, Ereignishaftigkeit, Spiegelung und Echo, Sinn und Wahn» wird dort als kleines Heftchen ausgestellt. Von der theoretischen Arbeit werden in den sieben Ausstellungstagen in der »Curateria» im 5. Stock 66 nummerierte Kopien verschenkt. — Danach ist das XtraMedium-Heft XXM#6 — weiterhin — nur in gedruckter Form, gegen 5 CHF zu haben (Bestellung: info@difficulture.ch — Betreff: XXM 6 Geister und Medien)

Da drin wird ein bisschen erzaehlerisch- fokussierend »gereist, gesucht und geschaut»; — mit besonderer Konzentration auf die beiden kulturellen Hyperkomplexe von »Radiotechnologie» und »Narzissmus»

3
Die Videoarbeit, Zyklus 1 der Reihe »Groove & Entropie» mit dem Titel »Geister und Medien — Ueber die Symbiose von Sinn und Wahn» hat am gleichen 6. Juni Online-Premiere. Die Links werden an der Diplomvernissage mit Flyern publiziert und auch auf www.difficulture.ch veroeffentlicht

Die Arbeit besteht aus sechs 15-minuetigen Videostuecken, die mit den Zuschauer_innen vor dem Bewusstsein der eigenen Medialitaet, in einem Reigentanz durch verschiedene Phasen hindurchschwirren — halb delirierend und halb durch »wissenschaftliche» Gesteinsbrocken untermauert. Aus der »Vision und Beschwoerung» werde ich konfrontiert mit der »Koerperlichkeit» und bewege mich ueber die »Selbstbepiegelung» hinab in die Erklaerungsversuche der »Mythen» um schliesslich im »Wahnsinn» tanzend und mich-selbst-aufloesend-verlierend wieder zu mir selber zu finden — parat fuer die naechste Runde. — Wer vielleicht sowas mag . . .

tobias strebel

((hier folgt demnaechst der +/-vollstaendige Text aus der RadioShow))